Chor der Auferstehungskirche Herford-Laar
 

Planungen


Erstes Halbjahr 2023

Gedenkkonzert:  „Den Opfern der Corona Pandemie“
Termin:  NN  (zwischen Ostern und Pfingsten)
Mit diesem Konzert können wir der vielen Corona-Toten,  der unsäglichen Pandemie gedenken.
„Ehrfurcht vor dem Leben ist Ergriffensein“  Albert Schweitzer

Sonata octavi toni a 12 1597 D-Dur  op. 184 um 1597 Giovanni Gabrieli
Eines der größten Werke  Giovanni Gabrielis in Form einer Sonate. Giovanni Gabriele war kein einfacher Komponist, er war ein Ereignis. Um in der Zeit der Pest ihre Ergebenheit Gott gegenüber zu demonstrieren wurden damals in der Lagunenstadt Venedig spezielle Kirchen gebaut. Giovanni Gabrieli hat in Venedig die Pest überlebt.   Die Werke Gabrielis, des  einzigartigen venezianischen Komponisten, sind  bei Pest-Gottesdiensten in diesen Kirchen erklungen.

Christ lag in Todesbanden  BWV 004  Johann Sebastian Bach
Die wahrscheinlich um 1707 in Mühlhausen entstandene Kantate BWV 4 gehört sicher zu Bachs frühesten Kirchenkompositionen, ausschließlich auf dem  kernigen Osterlied Martin Luthers von 1524 beruhend.
Inspiriert durch J.E. Gardiners Vorbild  werden die Arien überwiegend chorisch besetzt werden.

Christe, du Lamm Gottes  -  Felix Mendelssohn-Bartholdy, Choralkantate  MWV a 5, 1827
Schon während Mendelssohns Lehrjahren bei Karl Friedrich Zelter spielte die Choral-Bearbeitung eine große Rolle und die Beschäftigung mit dem evangelischen Choral zieht sich sogar durch sein symphonisches und organisatorisches Schaffen. Das Christe, du Lamm Gottes Martin Luthers als deutsches Agnus Dei, eng mit dem Gottesdienst verbunden, bildet in Text und Melodie die Grundlage für Mendelssohns Bearbeitung. Dreimal tritt der Cantus Firmus  als zentrierende Mitte in Erscheinung, eingebettet in ein polyfones Gewebe, das seine Figuren aus der Choralmelodie bezieht.

Requiem op. 48 von Gabriel Fauré.
Das Werk ist eine Komposition für Sopran- und Bariton-Solisten, vier- bis sechsstimmigen Chor und Orchester, für das er sich mehr als zehn Jahre Zeit nahm.
Faurés Requiem besticht durch seinen stillen, tröstlichen Ton und den Verzicht auf die Einbeziehung des
„Dies Irae“ als Drohung mit dem Zorn Gottes im Jüngsten Gericht. Er arbeitete an seinem einzigen größeren geistlichem Werk von 1877 – 1893 und erstellte mehrere Orchesterfassungen, von denen in Laar eine Rekonstruktion der frühen Fassung für Kammerorchester erklingen wird.

Musikalisch-literarischer Abend zum Gedenkkonzert
Termin:  NN
Wir beleuchten das Thema Einsamkeit, die zweite schlimme Seite der Pandemie, die wir auch in den Blick nehmen müssen.


Zweites Halbjahr 2023

Kommentar:  2020 feierte die Musikgeschichte  -  das Jubiläum des 250. Geburtstages eines der einflussreichsten Komponisten der Musikgeschichte, Ludwig van Beethoven.  Das nachfolgend aufgeführte Konzert sollte zu seinen Ehren am 30. Dezember 2020 aufgeführt werden, musste jedoch wegen der Corona Pandemie verschoben werden.
Konzert  Samstag,  30.12.2023,   19 Uhr
Thema:  „Würdigung zweier Legenden“  Ludwig van Beethoven  &  die Bach Familie
Den Tod Rossinis nahm sein Kollege und Verehrer G. Verdi zum Anlass, verschiedene Komponisten dazu aufzurufen, einzelne Sätze zu einer gemeinschaftlichen Gedenkkomposition beizusteuern. Diesen Gedanken greifen wir auf, in dem wir eine Ordinarium – Missae (Messe zu Weihnachten) aus Kompositionen verschiedener Vertreter der Musikerfamilie Bach mit Teilen der Messe C-Dur, op. 86 kombinieren, die zu den eher unbekannteren Werken Beethovens zählt.

Eröffnung:  Johann Michael Bach  (1745 – 1820), Fürchtet euch nicht, Lukas 2
Ordinarium Missae:
Kyrie, Messe in C-Dur op. 86 Ludwig van Beethoven
GLORIA  G-Dur, Johann Christian Bach
CREDO  BWV 37, Wer da gläubet und getauft wird, J.S. Bach
SANCTUS, Heilig WQ217 H 778, Carl Philipp Emanuel Bach
BENEDICTUS  Messe C-Dur, Ludwig van Beethoven
HOSANNA, Ehre sei Gott in der Höhe, Johann Michael Bach
AGNUS DEI, Messe in C-Dur, Ludwig van Beethoven
DONA NOBIS PACEM  - Gib uns Frieden, BWV 232.26  J.S. Bach

Ausführende: Chor der Auferstehungskirche Laar
Vier Gesangssolisten, Orchester der Nordwestdeutschen Philharmonie
Künstlerische Leitung: Christiane Schmidt


Erstes Halbjahr 2024

Termin: NN
ELIAS   -   Gottes eifernder Prophet:  mit Auszügen aus dem Oratorium ELIAS  MWV A 25,   1845-1846  von
Felix Mendelssohn-Bartholdy, in einer Fassung für Kammerorchester
Nur ein Jahr nach seinem Tod erzielte Mendelssohn-Bartholdy mit seinem Oratorium ELIAS einen Erfolg, der ihn bis heute zu einem der beliebtesten Oratorium-Komponisten gemacht hat. Von packender Dramatik und gleichzeitig von einer Innigkeit des Gottvertrauens, wie es durchaus auch damals nicht mehr selbstverständlich war.
Mendelssohn hat den Oratorientext aus Bibelzitaten des Alten Testaments zusammengesetzt. Er wollte den Glaubensweg eines Individuums in der Figur des Propheten Elias zeigen – in seiner Wechselwirkung mit der Gemeinschaft dem Volk Israel:
Zitat: „Ich hatte mir beim Elias einen rechten durch und durch Propheten gedacht, wie wir ihn etwa heut‘ zutage wieder brauchen könnten, stark, eifrig, auch wohl bös und zornig und finster, im Gegensatz zum Hofgesindel und Volksgesindel, und fast zu der ganzen Welt im Gegensatz, und doch getragen wie von Engels Flügeln“.  Felix Mendelssohn-Bartholdy


Zweites Halbjahr 2024

Termin:  Montag, 30.12.2024   19:00 Uhr   Auferstehungskirche Laar
Antonio Vivaldi   GLORIA in D  RV 589  1713/1717
Es ist vor allem eins:  ein großartiges populäres Chorwerk!  Natürlich gibt es auch solistische Sätze, aber der Chor ist der zentrale Träger des musikalischen Geschehens.
Das GLORIA RV 589 ist heute eine der bekanntesten Kompositionen Vivaldis und eines der am häufigsten aufgeführten Vokalwerke. In den 12 Teilen des GLORIA zeigt Vivaldi die ganze Bandbreite seiner Meisterschaft zwischen festlichen, erhabenen Ecksätzen und zarten durchsichtig instrumentierten Solopassagen.
Giacomo Puccini  MESSA DI GLORIA  für Tenor, Bariton u. Bass solo, Chor SATB  und Orchester
(12. Juli 1880 Uraufführung)   (Fassung für Kammerorchester)
Giaccomo Puccini 1858-1924 legte bereits im Alter von 21 Jahren die Messa die Gloria als Abschlussarbeit am Istituto Musicale Pacini, seiner Heimatstadt Lucca vor. Es ist sein umfangreichstes Werk außerhalb der Opern. Den vertrauten Umgang mit festlicher Kirchenmusik verbindet er mit seinem persönlichen musikalischen Stil, in dem sich seine besondere Erfindungsgabe für Melodien und Klänge zeigt, die sich auch später in der Meisterschaft seiner Opernmusik findet. Die Messa weist als Frühwerk Puccinis auf das kommende Genie hin.
Hörbeispiel:  Filharmonii Narodowej Warsaw Philharmonic  Orchestra & Choir   (17.11.2016)